Einzelfallbegleitung

Bei unserer Arbeit treffen wir kontinuierlich auf einzelne Jugendliche oder Jugendgruppen mit besonders auffälligen Verhalten, Schul- und/oder Familienproblemen etc.. 

Oft liegt hierbei auch eine Alkohol- und/oder Drogenproblematik vor.

In diesen Fällen ergeben sich oft intensivere Einzelfallbegleitung oder, intensiveres arbeiten mit geschlossenen Gruppen. Die Ziele der intensiveren Arbeit sollen durch Beziehungsaufbau, Beratungsgespräche, gemeinsame Aktionen und Vertrauensbildung erreicht werden.

Die zeitliche Dimension der Einzelfallbegleitung ist hierbei abhängig von der jeweiligen Situation des Jugendlichen.

Hierbei können wir inzwischen, zwischen zwei verschiedenen Adressaten unserer Einzelfallbegleitung unterscheiden. Zum einen sind es Einzelpersonen aus den Gruppen mit den wir aktuell intensiv arbeiten, mit den oben genannten Inhalten. 

Zum anderen, sind es Einzelpersonen mit den wir früher intensiv gearbeitet haben oder schon Einzelfälle waren. Diese treten oft erneut auf uns zu um Beratung zu bekommen. Inhalte der Einzelfallbegleitung können hierbei die „alten“ Themen sein oder aktuelle neue Themen, mit denen die Jugendlichen inzwischen durch ihre persönliche Entwicklung auf neue Herausforderungen stoßen. In diesen Fällen geht die Tendenz der Unterstützung größtenteils in Richtung „coaching“, in ihrem individuellen Verselbstständigungsprozess


zurück